Eindrücke, Reden und Fotos vom Ostermarsch 2017

xDSCF6478kl2000
Dr. Renate Schunck begrüßt die DemonstrantInnen.
IMG_6973
Christoph Weiherer, Liedermacher und „Radikalpoet“, singt für die Anwesenden.
xDSCF6476kl2000
Im Hintergrund das Transparent der Arbeitergeschwister Berchtesgadener Land

xDSCF6470kl2000

Rede von Dr. Ioannis Charalampakis (Friedensinitiative Traunstein-Traunreut-Trostberg)
Aufgaben und Herausforderungen für die Friedensbewegung heute (Link)

IMG_7008
Dr. Ioannis Charalampakis

 

Hans Gandler (DGB-Kreisvorsitzende) betonte in seiner kurzen Rede, dass soziale Sicherheit die Voraussetzung für sozialen Frieden ist; ansonsten haben Populisten den idealen Nährboden. Darum rief er dazu auf, für ein Miteinander und Füreinander einzustehen und sich gegen Ausbeutung und Ausgrenzung einzusetzen.

IMG_7020
Hans Gandler

 

IMG_7031
Afghanischer Rap mit Ramin und Mehdi

 

Link: Rede von Norbert Eberherr (Bundestagskandidat, Die Linke)

IMG_7037
Norbert Eberherr

 

DSC00392
Musikgruppe der Friedensinitiative

 

Link: Rede von Erol Dohan (Kurdischer Halbmond; Demokratischer Kongress der Völker-HDK)

IMG_7051
Erol Dohan

 

IMG_7076
Demonstrationszug

xDSCF6500kl2000

Bei der Kundgebung vor dem Landratsamt wurde der Landrat Siegfried Walch  aufgerufen, seinen Handlungsspielraum zu nutzen, um Asylbewerbern ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Angebote für Sprachunterricht und einen Ausbildungsplatz sollen alle Asylbewerbern erreichen, nicht nur diese mit „positiver Bleibeperspektive“. Zudem solle der Landrat auf Umsiedlungen in zentrale Sammelunterkünfte verzichten und damit nicht die Integrationsleistung der Helfer vor Ort zunichte machen. Und er ist gerne eingeladen zu einem Probewochenende in einer Sammelunterkunft seiner Wahl, etwa um Sanitäranlagen oder nicht absperrbare Duschgelegenheiten zu nutzen.

 

IMG_7088
Kundgebung vor dem Landratsamt

 

IMG_7114
Friedensgebet

 

Der Demonstrationszug gelangte schließlich zum Stadtpark, Kirche St. Georg und Katharina, wo zusammen mit dem Pfarrvikar Christoph Nobs und dem Pfarrer Barthel Pichlmeier ein Friedensgebet stattfand. In die Gebete mit eingeschlossen wurden alle Menschen in den Kriegsgebieten und „alle Flüchtlinge und Vertriebenen, die auf Solidarität hoffen“, aber auch diejenigen, die „sich für Gewalt entscheiden“, „für die der Profit das Wichtigste ist und die für Ausbeutung verantwortlich sind“. Zum Ausklang des Ostermarsches wurde das Lied „We shall overcome“ gemeinsam gesungen.

Werbeanzeigen